kopfzeile

Herzlich Willkommen in der katholischen Pfarrei
"St. Bonifatius" in Erfurt-Hochheim!
 


+++ Ab 01. 08. 2020 ist Herr Pfarrer Wolfgang Hunold aus Erfurt-Melchendorf für die Pfarrgemeinde „St. Bonifatius“ zuständig. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! +++ Telefon: 0361/416269 +++ Anschrift: Kath. Pfarramt St. Nikolaus, Schulzenweg 5, 99097 Erfurt. In allen Anliegen wenden Sie sich bitte an Herrn Pfarrer Hunold. Vielen Dank! +++ „St. Bonifatius“ Erfurt-Hochheim +++ Schöne Sommerferien! +++ +++


 links1  mitte  rechts
Pfarrei "St. Bonifatius"
Erfurt-Hochheim
Kirchort "St. Raphael"
Nesse-Apfelstädt OT Neudietendorf
Kirchort "St. Elisabeth"
Erfurt-Bischleben

 

 

jetzt ist die Zeit

Sehr geehrte Mitglieder der Pfarrei Sankt Bonifatius und St. Nikolaus, liebe Schwestern und Brüder in der Gemeinde Hochheim und Melchendorf mit seinen dazu gehörenden Kirchorten.

„jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde...", so lautet der Titel eines beliebten geistlichen Liedes aus dem Jahr 1980. Alois Albrecht hat den Text und Ludger Edelkötter die Melodie geschrieben.
Der Text der Liedzeile geht weiter: „Heute wird getan oder auch vertan, worauf es ankommt, wenn er kommt." Gemeint ist damit natürlich Jesus Christus, für den wir leben und streben.
Mit diesem Lied möchte ich Sie alle herzlich grüßen und zugleich ein erstes Wort an Sie richten. Wie Sie ja schon länger wissen, sollen die beiden bisherigen Pfarreien Sankt Bonifatius und Sankt Nikolaus zu einer gemeinsam en werden. Dafür gibt es viele Gründe. Und die Verantwortlichen haben es sich wohl mit der Entscheidung nicht leicht gemacht. So soll aus den beiden Teilen etwas Neues entstehen. Mit dem Neuanfang wird sich sicher Vieles verändern hier wie dort. Werden wir das schaffen?

Ganz klar, nur mit Ihrer Hilfe. Da sind wir schon auf eine m guten Weg.


Das Grußwort zum Herunterladen (pdf)


Pfarrei "St. Bonifatius" 

Ab 01. 08. 2020 ist Herr Pfarrer Wolfgang Hunold aus Erfurt-Melchendorf  für die Pfarrgemeinde „St. Bonifatius“ zuständig.

Die E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 0361/416269
Anschrift: Kath. Pfarramt St. Nikolaus, Schulzenweg 5, 99097 Erfurt

In allen Anliegen wenden Sie sich bitte an Herrn Pfarrer Hunold. Vielen Dank und schöne Sommerferien!!

Corona Schutzkonzept 

Das  gültige Corona Schutzkonzept
finden Sie
 hier

Anmeldung zum Gottestdienst

Aufgrund des Schutzkonzeptes (siehe Schaukasten bzw. Website) können max. 27 Teilnehmer an der Veranstaltung teilnehmen. Wir bitten um ihr Verständnis falls sie an ihrem Wunschtermin keinen freien Platz mehr bekommen sollten und würden wir uns sehr freuen wenn sie alternativ einen Werktagsgottesdienst besuchen können.
hier erfahren Sie wie Sie sich anmelden können


Kollekten Portal

Wegen der Corona-Krise kann derzeit
nur eingeschränkt Gottesdienst mit
Gläubigen in unserer Gemeinde gefeiert
werden. Damit entfällt auch für viele
die Möglichkeit zur Sonntagskollekte.
Hier können Sie "
St. Bonifatius"
online mit IHRER
Spende
unterstützen! DANKE!

"St. Bonifatius" Spendenportal
 

 Ein Gebet in der Coronakrise

finden Sie Hier  

 

Schaukasten 1Aktuelle Gottesdienstordnung hier

In unserem Internetauftritt  finden Sie den „Digitalen Schaukasten“ der Pfarrei St. Bonifatius.

Klicken Sie auf den entsprechenden Menüpunkt. Die Pläne können Sie ausdrucken.

Dort finden Sie:

Erste Überlegungen zu vielen Fragen gibt es bereits. Die gemeinsamen Gespräche, die das ermöglicht haben, waren sehr konstruktiv. Ein junger Kaplan, der neu in unser Team kommt, wird uns eine große Hilfe sein und vieles in der bisherigen Weise weiterhin ermöglichen.So zum Beispiel, dass die sonntägliche Eucharistiefeier in Hochheim wie auch in Melchendorf um 10.30 Uhr gefeiert werden kann. Auch der allererste Gottesdienst am 02. August in Hochheim wird u m 10.30 Uhr sein. Vieles wird sich wohl auch erst nach und nach einspielen wie etwa das gottesdienstliche Leben an den anderen Orten, wie auch alles andere. Aber auch diesbezüglich sind die Aussichten gut. Eine neue gemeinsame Homepage ist bereits in Arbeit, die dann auch bei der Informationsübermittlung helfen kann. Werden wir das schaffen?

Ich bin zuversichtlich und auch ein wenig neugierig. In der 7. Strophe von „jetzt ist die Zeit" heißt es: „Der Herr wird nicht fragen: was hast du gesagt, was hast du alles versprochen. Seine Frage wird lauten: Was hast du getan, wen hast du geliebt um meinetwillen?"Pfarrer Hunold web Ich möchte gern so mit Ihnen beginnen, und mit viel Gottvertrauen schaffen wir das auch. Es grüßt Sie ganz herzlich Ihr Pfarrer Wolfgang Hunold.

Vermeldungen

21.09 - 27.09.2020

Neue Gemeindereferentin

Die neue Gemeindereferentin Franziska Eberhardt stellt sich vor.
zum Beitrag...

 

 

Fortschritt der Bauarbeiten
an "St. Elisabeth" in Bischleben

FERnSEHGOTTESDIENSTE
UND WEITERE MEDIEN

Es können die  Fernseh-, Rundfunk- und
Internetgottesdienste mitgefeiert werden.
Eine Übersicht aller Internetübertragungen
findet sich bei katholisch.de.
Im ZDF kommt jeden Sonntag
um 9.30 Uhr ein Gottesdienst
Die Fernseh- und Hörfunkgottesdienste
der ARD finden sich hier.
Die Programmlisten von
K-TV finden Sie hier
und von EWTN hier.
Abschließend auch der Link
zum Domradio Köln hier.

 

Spendenaufruf für Libanon

MISEREOR bittet um Hilfe

Krankenhäuser wurden zerstört, haben keinen Strom mehr. Verletzte können nicht ausreichend versorgt werden. Der Hafen in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist komplett zerstört. Und damit ein wichtiger Infrastrukturknotenpunkt, um das Land zu versorgen. Denn es ist stark von Importen abhängig. Rund 85 Prozent aller Güter werden eingeführt. Auch Nahrungsmittel und Medikamente. „Wir sind geschockt von den Bildern und Berichten von über hundert Toten und Tausenden Verletzten, die uns aus Beirut erreichen“, erklärt MISEREOR-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon.

Projekte im Libanon von MISEREOR und Pontifical Mission

„Die Wucht der Explosionen war so groß, dass man sie sogar auf Zypern und in Griechenland spüren konnte“, berichtet Michel Constantin, Regionaldirektor von Pontifical Mission im Libanon. Die libanesische Hauptstadt Beirut sei in unvorstellbarem Maße zerstört. Pontifical Mission ist eine MISEREOR-Partnerorganisationen. Auch Projekte von Pontifical Mission sind betroffen, die MISEREOR finanziert. Schulen und Sozialzentren sind massiv beschädigt. „Wir brauchen jetzt dringend Hilfe, damit wir die Arbeit für Flüchtlinge und für besonders benachteiligte Menschen schnell wieder aufnehmen können“, so Michel Constantin. Schon vor der Katastrophe sei es bei der Arbeit von Pontifical Mission immer stärker darum gegangen, die Grundbedürfnisse der Menschen zu decken. Sie mit Nahrungsmitteln, mit Hygieneartikeln, mit Medikamenten zu unterstützen. Damit Flüchtlinge in der wirtschaftlichen Krise des Libanons überleben.

Spenden für die Menschen in Beirut

„Wir haben unseren Partnerorganisationen unsere volle Solidarität und Unterstützung für den Wiederaufbau und die Versorgung der Menschen in Beirut zugesagt“, so Martin Bröckelmann-Simon. Gemeinsam mit Syrien war der Libanon das Beispielland der diesjährigen MISEREOR-Fastenaktion.

Spendenkonto:
Stichwort: Libanon
IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10
BIC: GENODED1PAX

Schnell, einfach und unkompliziert lässt sich

online spendenhttps://www.misereor.de/spenden/spendenformular

Schon jetzt herzlichen Dank für jede Unterstützung!!!

Kath. Pfarrgemeinde St. Bonifatius